Kreativer Arbeitskreis

Details

Liebe Freundinnen und Freunde gepflegten Handarbeitens, viele von uns stellen gern schöne Dinge mit den Händen her, und das macht gemeinsam mit anderen noch viel mehr Spaß!

Deshalb lade ich Sie zu einem neuen Handarbeits- und Bastelkreis ein. Jeden 3. Donnerstag im Monat können wir uns um 18:30 Uhr im Gemeindehaus treffen und zusammen schnuddeln, Tee trinken und handarbeiten. Meine Idee ist es, an jedem gemeinsamen Abend eine andere Handarbeitstechnik oder Bastelidee vorzustellen und auszuprobieren. Natürlich kann man auch dabei sein und an seinem eigenen Projekt arbeiten; und zum Gedanken- und Materialtausch ist auf jeden Fall auch genug Raum!

Termine und Themen:

Donnerstag, 13.06.2019, 18:30 Uhr
Donnerstag, 15.08.2019, 18:30 Uhr

Infos: Renate Hubenthal, Tel.: 05 61 / 4 00 93 72

p1000218 p1000219 p1000220 p1000221 p1000222 p1000223 p1000224 p1000225 p1000217

Geschichte des Basarkreises

Mitte der 80er Jahre traf sich ein Kreis Frauen, um in geselliger Runde zu stricken - es war die Zeit des "Strickbooms". Ab 1986 brachte Christel Dippel, die Frau unseres damaligen Pfarrers, neue Impulse in diesen Kreis. Sie begeisterte die Frauen für alte Handarbeitstechniken und fand begeisterte Zustimmung, als sie Schulungen in Hessenstickerei anbot. Es wurden aber nicht nur für den Eigenbedarf schöne Dinge hergestellt, sondern in Gemeinschaftsarbeit entstanden die Decken für den Altar und den Taufstein.

Zur gleichen Zeit besuchten uns erstmals Gäste aus unserer Partnergemeinde Kimberley in Südafrika. Sie erzählten uns von der großen finanziellen Not. Darauf beschloß der Handarbeitskreis, zum Gemeindefest 1988 einen Basar zugunsten unserer afrikanischen Partner zu veranstalten. Viele fleißige Hände stellten anspruchsvolle Handarbeiten her. Der Erlös dieses ersten Basars übertraf alle Erwartungen und war für unsere afrikanischen Partner eine große Hilfe.

Christel Dippel hatte außerdem schon lange die Idee, einen immerwährenden Hauskalender zu erstellen. Er sollte Platz zum Eintragen wichtiger Daten beinhalten und außerdem Beiträge zum Nachdenken, Trösten und Erfreuen und Anregungen zum Basteln, Kochen und Backen. Dieses Projekt wurde nun auch in Angriff genommen, und die Frauen des Handarbeitskreises sammelten eifrig Beiträge für diesen Kalender. Zum Gemeindefest 1990 war er fertig und konnte der Gemeinde vorgestellt und verkauft werden. Die Auflage von 500 Stück war schnell vergriffen. Von dem Erlös konnte unsere Partnergemeinde in Kimberly eine Suppenküche für alte Menschen ohne Familienangehörige einrichten.

Nach dem großen Erfolg des ersten Basars wurde beschlossen, auch in den kommenden Jahren zum Gemeindefest selbst gefertigte, schöne Dinge zu verkaufen. Mit den Erlösen konnten diakonische Einrichtungen im Raum Kassel unterstützt werden, wie auch der Bau unseres Glockenturms, der 1992 erstellt wurde.

Aus dem ursprünglichen "Strickkreis" war nun ein Basarkreis geworden, der die unterschiedlichsten Dinge herstellte. Da außerdem der erste Hauskalender ein so großer Erfolg war, wurde ein zweiter Kalender in Angriff genommen. Wieder wurden die unterschiedlichsten Beiträge gesammelt und 1993 wurde dieser neue Hauskalender, 320 Seiten stark, mit einer Auflage von 3.000 Stück vorgestellt und verkauft.

Die Basare zu den Gemeindefesten wurden im Lauf der Jahre eine feste Einrichtung. Der "kreative Arbeitskreis" kümmert sich nicht nur um den Basar, sondern organisiert auch Preise für die Kindertombola. Im Jahre 2002 wurde der dritte Hauskalender mit einer Auflage von 2.000 Stück herausgebracht. Neben Spenden für unsere Partnergemeinde in Südafrika und ein Kinderheim für Tschernobyl-Opfer in Weißrußland konnte der Erlös auch zum Umbau unseres Gemeindehauses beitragen.

 

 

   
© EVANGELISCHE VERRSÖHNUNGSKIRCHE-KASSEL